Paris la capitale de la france et la ville de l’amour.

Zugegebenermaßen ist es schon einige Jahre her, dass Ich Paris besucht habe, aber ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern…

Ich bin zusammen mit meinem Französisch Kurs mit dem Bus nach Paris gereist.

Wir sind an der Champs-Élyseés ausgestiegen und man war sofort fasziniert, die Menschen waren teils wie Models eingekleidet und an jeder Laterne hing eine französische Flagge. Diese Stadt versprüht einen Charme wie keine Zweite. Dank eines guten Freundes, wussten wir genau wohin wir gehen wollten und welche Metro Station wir suchen mussten.

Tipp: Planen Sie bei einer Städtereise vorher was Sie machen wollen!

Die Metrokarten hatten wir auch bereits per Internet bestellt so konnte es direkt losgehen.

Unser erster Stopp führte uns zu de Hotel des Invalides, ein im Jahr 1671 gebautes Gebäude und das Grab Napoleons. Das Innere ist im Stil des Rokkoko gestaltet. Sehr viele gemalte Bilder und Statuen zieren die Wände und auch die Kuppel. Inmitten steht ein riesiger, sargähnlicher Behälter, der Napoleons Gebeine beinhaltet. Auf zur nächsten Station Montmatre und Sacre Couer. Die Basilique du Sacre Coeur de Montmatre ist von außen ein wahres Spektakel und die Aussicht erst. Sie haben einen sehr guten Überblick auf Paris vom Montmatre. Kleiner Tipp: Laufen Sie nicht die Treppen, das ist sehr anstregend, es gibt auch eine Seilbahn hoch zum Sacre Couer, das haben wir aber erst oben in Erfahrung gebracht. Vom Sacre Coeur ging es weiter zum Louvrée. Wir sind auch tatsächlich in das Musuem gegangen, zwar nur kurz, aber die Mona Lisa war es wert. Wer den Louvrée genauer erkunden möchte, sollte sich aufjedenfall einen Tag Zeit nehmen. Die Glaspyramide im Innenhof sollte man sich auch unbedingt ansehen, denn mit den Brunnen ist das ein fantastisches Bild. Jetzt ging es endlich zum Eifelturm. Auf dem Weg haben wir einen kleinen Stopp in der Brasserie de la Tour Eiffel gemacht. Ein kleines Restaurant mit einer super schönen Aussicht. Von da aus ist es dann nicht mehr lange bis zu Eifelturm. Hier ist Achtung geboten, denn hier versuchen Strabenverkäufer immer Ihnen etwas zu verkaufen. Die Aussicht auf den eiffelturm ist besonders schön wenn Sie weitergehen und  über die Brücke und von da aus ein Foto machen. Dann sind wir zum Arc de Triomphe gegangen und hier ist besonders vor den Autofharern zu warnen!

Als wir mit unserer Route fertig waren hieß es Mitbringsel shoppen! Hier findet man an jeder Ecke einen Laden und die Verkäufer sind sehr freundlich und versuchen sich auf Englisch zu verstädnigen was auch zu 75% klappt.

Unser aller letzter Stopp vor der Abreise war der Obelisk von Luxor. Richtig gelesen! Gebaut wurde dieser ursprünglich in Ägypten gebaut wurde der Obelisk als Geschenk für König Louis Philippe nach Frabkreich gebracht.

Zusammenfassend war Paris für mich eine einzigartiges Erlebnis. So viele Eindrücke und insgesamt nur 8 Stunden Zeit. Ich würde empfehlen sich mindestens 3 Tage für Paris Zeit zu nehmen, da es so viel zu sehen gibt.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.